Schrofenpass – die atemberaubende Verbindung zweier Länder

Wer als Wanderer oder Radfahrer noch nie etwas vom Schrofenpass gehört hat, sollte dies schnellstmöglich ändern. Denn dieser Gebirgspass bietet nicht nur tolle Wandermöglichkeiten, sondern auch eine unvergessliche Aussicht. Wohl jeder Wanderer, der ihn schon einmal erklommen hat, wird dies bestätigen.

Der Schrofenpass liegt in den Allgäuer Alpen zwischen Deutschland und Österreich, um genau zu sein liegt er genau auf der Grenze. Er hat eine Höhe von 1688 m und ist eher etwas für fortgeschrittene, ambitionierte Wanderer bzw. Mountainbiker, da die Strecke doch sehr anspruchsvoll werden kann. An einigen Stellen muss man sich mit einem, an der Wand angebrachten, Handlauf sichern, damit man nicht Gefahr läuft abzustürzen. Auch muss ein Teil des Weges jedes Jahr durch eine Leiter begehbar gemacht werden, da dieser ca. 2 m breite Teil zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges heraus gesprengt wurde. Vor der Technisierung diente dieser Gebirgspass als Transitroute, heute ist er jedoch nur noch für Wanderer und Radfahrer interessant, da er mit dem Auto nicht befahrbar ist und man größere Umwege in Kauf nehmen müsste. Der Weg verlangt einem auch ganz schön etwas ab, sollte man sich dazu entschließen ihn an nur einem Tag zu bezwingen. Daher ist es ratsam den Schrofenpass in zwei Etappen einzuteilen und eine der angebotenen Übernachtungsmöglichkeiten mit einzuplanen. Schließlich sollte ja auch ein bisschen Zeit vorhanden sein um die Umgebung genießen zu können.

Für viele ist der Schrofenpass doch noch etwas zu schwierig, weshalb man ihn aber keinesfalls ganz abschreiben sollte. Vielmehr kann er als Motivation dienen, ihn eines Tages bezwingen zu können. Denn die traumhafte Aussicht ist es ganz bestimmt wert. Und wer etwas Abenteuer bei seinen Wander- oder Radtouren sucht, wird hier auf jeden Fall fündig.

Video von der berühmten Brücke am Schrofenpass

Schreibe einen Kommentar